FAQ

Ist es möglich, die Kosten eines Coachings steuerlich abzusetzen, wenn ich es privat in Anspruch nehme?

Ja. Da ein Coaching als Weiterbildung gilt, ist es möglich, die Kosten als Werbungskosten

geltend zu machen.

Haben Sie schon einmal ein Coaching abgelehnt?

Das kann vorkommen. Grund dafür ist dann zumeist, dass sich nach einen Erstgespräch herauskristallisiert, dass das Anliegen eher ein Therapieanliegen ist und kein Coachinganliegen.

Mit wie vielen Sitzungen muss ich rechnen?

Die Gesamtanzahl der Sitzungen hängt von Ihrem Thema ab. In einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch können wir diese Frage eingrenzen, damit Sie wissen, womit Sie rechnen müssen. Sie können das Coaching auf eigenen Wunsch selbstverständlich jederzeit beenden.

Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Training?

Ziel von Coaching ist es, für eine spezifische Zielsetzung oder Problemstellung konkrete und zeitlich begrenzte Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Im Training geht es darum, den Teilnehmern neues, noch nicht vorhandenes Wissen oder Können zu vermitteln.

Gilt bei Ihnen die gesetzliche Schweigepflicht?

Coaching setzt immer eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Klient und Coach voraus. Als Diplom-Psychologin unterliege ich der gesetzlichen Schweigepflicht nach § 203 StGB.

Haben Sie Ihre Antwort nicht gefunden?

Sie können uns gerne kontaktieren.